Samstag, 21. Mai 2022

Osnabrücker Schlossgarten für Niedersächsischen Staatspreis für Architektur nominiert

Die Neugestaltung des Schlossgartens Osnabrück ist als eines von zwölf Projekten für den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2022 nominiert.

Den Preis lobt das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz seit 1996 alle zwei Jahre aus, seit 2002 in Kooperation mit der Architektenkammer Niedersachsen. Verliehen wird er für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Architektur bei einem Festakt am 23. Juni in Hannover.

Der Schlossgarten wurde im Oktober vergangenen Jahres nach rund einjähriger Bauzeit wiedereröffnet. Das Berliner Landschaftsarchitektur-Büro POLA hat mit seinem Gestaltungsansatz den Barockgarten rund um das neue Schlossparterre mit dem Fontänenfeld als Herzstück auf mehr als 25.000 Quadratmetern zeitgenössisch neu interpretiert. Nach dem Grundprinzip „Harmonie durch Symmetrie“ ist durch die Sanierung der Oberflächen und Ausstattungsgegenstände die formale Form geschärft und in ihrer Funktion den heutigen Ansprüchen angepasst worden. Sichtachsen wurden wiederhergestellt und geschlossene Bereiche geöffnet.

Weitere Informationen zum Staatspreis und allen Nominierten sind unter www.staatspreis-architektur.de abrufbar.

spot_img
spot_img
spot_img

Freianzeige

spot_img

Freianzeige

spot_img

Freianzeige

spot_img

Freianzeige

spot_img

Aktuell

Aktuelles