Dienstag, 16. August 2022

Die aktuellen Polizeimeldungen

Stand 16.08.2022 – 00:01 Uhr
Die stets sachlich abgefassten Pressemitteilungen der Polizei erscheinen bei uns ganz unaufgeregt ohne Tatütata, also ohne sensationsheischende Überschriften und/oder voyeuristische Unfallfotos. Chronologisch geordnet werden sie wenigstens einmal am Tag aktualisiert, ältere Meldungen nach einigen Tagen gelöscht.
Selbstredend wünschen wir allen Beteiligten, allen Unfallopfern oder Opfern von Gewalttaten möglichst rasche körperliche wie seelische Genesung.


POL-OS: Osnabrück/Kalkhügel: Unbekannter verletzte Spaziergänger mit Gaspistole – Zeugen gesucht
Osnabrück (ots) – Gegen 17.50 Uhr ging am Sonntag ein 30-Jähriger auf der Feldstraße in stadtauswärtige Richtung spazieren. Dabei begegnete ihm ein unbekannter Mann, der plötzlich eine silberne Pistole auf ihn richtete und „verpiss dich“ sagte. Anschließend schoss der Unbekannte zweimal aus unmittelbarer Nähe mit der Gaspistole in das Gesicht des Spaziergängers, welcher hierdurch leichte Verletzungen erlitt, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden. Drei weitere Passanten kamen dem Osnabrücker zur Hilfe und verständigten den Rettungsdienst. Der Täter flüchtete zu Fuß in Richtung Burenkamp. Bei der genauen Örtlichkeit handelt es sich um den Schotterweg am Ende der Feldstraße, westlich hinter dem Parkplatz einer dortigen Hundeschule sowie hinter dem Lagerplatz der Bahn.

POL-OS: Georgsmarienhütte: Radfahrerin nach Vorfahrtsverstoß und Trunkenheitsfahrt schwer verletzt
Georgsmarienhütte (ots) – Am Montagmittag kam es an der Alten Rothenfelder Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Radfahrerin, welche dabei schwer verletzt wurde. Der Unfallverursacher war alkoholisiert. Ein 61-Jähriger fuhr mit seinem Dacia Duster die Straße „Zur Waldesruh“ und beabsichtigte nach rechts in die Alte Rothenfelder Straße einzubiegen. Dabei übersah er die von rechts kommende, bevorrechtigte 63-Jährige Radfahrerin, sodass es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Die Frau kam infolgedessen mit ihrem Rad zu Fall. Bei Eintreffen der Beamten, wurde die Georgsmarienhütterin bereits vom Rettungsdienst und Notarzt versorgt. Sie war ansprechbar, wurde aber mit schweren, nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus nach Osnabrück gefahren. Während der Unfallaufnahme nahmen die Beamten Alkoholgeruch beim Pkw-Fahrer wahr, sodass ein Test erfolgte und dieser einen Wert von über 0,4 Promille ergab. Der Bramscher blieb unverletzt und ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Fahrzeug wurde nur leicht beschädigt und war weiterhin fahrbereit. Ihn erwartet ein Strafverfahren.

POL-OS: Melle-Riemsloh: Freibad von Einbrechern aufgesucht
Melle (ots) – Zwischen Sonntagabend (20.30 Uhr) und Montagmorgen (06.15 Uhr) gelangten unbekannte Täter zunächst widerrechtlich auf das Freibadgelände an der Wellingstraße. Dort öffneten sie gewaltsam die Tür des Kassenhäuschens und brachen in den Kiosk ein. Aus beiden Räumlichkeiten nahmen sie Bargeld an sich und machten sich in unbekannte Richtung aus dem Staub. Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder die Tat geben können, werden gebeten sich beim Kommissariat in Melle unter 05422/92260 zu melden.

POL-OS: Melle: Alkoholisierter Mann bewarf Passantinnen und Kind auf Bahnsteig mit Steinen und griff eingesetzte Polizisten an
Melle (ots) – Am Sonntagnachmittag wurde die Polizei zu einer versuchten gefährlichen Körperverletzung zum Meller Bahnhof gerufen. Zwei Frauen und ein Kind wurden von einem Mann mit Steinen beworfen. Als eine 39-Jährige mit ihrem Kind das Bahngleis betrat, bemerkte sie, dass ein Mann Steine auf eine Frau warf, die sich auf einer Bank ausruhte und schlief. Die Mutter forderte den Mann auf, dies zu unterlassen, woraufhin er anfing mit Steinen auch in ihre Richtung zu werfen. Zum Teil verfehlten die Wurfgeschosse die Osnabrückerin und ihren Sohn nur knapp. Die Osnabrückerin weckte anschließend die Schlafende und beide Frauen begaben sich mit dem Kind aus dem Bahnhofsgebäude in Sicherheit. Ein weiterer Zeuge verständigte zeitgleich die Polizei. Als zwei Beamte auf dem Bahnsteig eintrafen, wurden diese unvermittelt durch den Mann mit Faustschlägen und Tritten angegriffen. Nur unter erheblicher Gegenwehr konnten sie den alkoholisierten Beschuldigten zu Boden bringen. Nachdem weitere Kollegen zur Unterstützung hinzukamen, leistete der polizeibekannte 55-Jährige weiterhin vehement Widerstand. Bei dem tätlichen Angriff wurden insgesamt vier Polizeibeamte, darunter zwei Polizistinnen, leicht verletzt. Eine von ihnen konnte ihren Dienst nicht fortsetzen. Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Blutentnahme bei dem Mann, welche ein Richter anordnete. Ein freiwilliger Atemalkoholtest konnte nicht durchgeführt werden. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der 55-Jährige in einer Fachklinik untergebracht.

POL-OS: Hasbergen: Mehrere Autos durch unbekannte Flüssigkeit beschädigt
Hasbergen (ots) – Zwischen Donnerstag- (08.00 Uhr) und Samstagmorgen (10.00 Uhr) wurden drei Pkw an der Niedersachsenstraße, zwischen der Tecklenburger Straße und Eichendorffstraße beschädigt. Die Autobesitzer stellten an der Fahrzeugseite, die zur Straße zeigte, Spritzspuren einer klebrigen unbekannten Substanz fest. Diese war noch leicht flüssig, aber mit verschiedensten Mitteln nicht von den Fahrzeugen zu lösen. Der Lack wurde durch die Substanz bis auf das Metall weggeätzt. Möglicherweise ist beim Vorbeifahren eines unbekannten Fahrzeugs diese Substanz an die geparkten Pkw geraten. Die Polizei bittet, dass sich weitere Personen melden, die Schäden an ihrem Fahrzeug feststellen. Darüber hinaus nimmt sie Hinweise auf den Verursacher unter 05401/83160 entgegen.

POL-OS: Fürstenau: Mann schoss mit Druckluftwaffe auf Personen und Fahrzeuge
Fürstenau (ots) – Am Sonntagmorgen gegen 07:15 Uhr eskalierte in der Koppelstraße ein Streit zwischen zwei Männern, der seinen Anfang bereits in der Nacht auf einer Party in Schwagstorf genommen hatte. Die eine Streitpartei, ein 24-jähriger Mann aus Fürstenau, ließ sich von seinem Bruder im Auto an der Wohnadresse seines 40-jährigen Kontrahenten entlangfahren. Daraufhin schoss der hinlänglich amtsbekannte 40-Jährige mit einer Druckluftwaffe auf den Mercedes GLE des Bruders und verursachte eine kleine Beschädigung an der Motorhaube. Im weiteren Verlauf stiegen die Personen aus und der 24-Jährige wurde von einem Projektil am Bein getroffen, dieses drang allerdings nicht in die Haut ein. Anschließend wurde die Polizei verständigt. Die Beamten sperrten die Koppelstraße weiträumig ab, da weitere Schussabgaben nicht ausgeschlossen werden konnten. Anwohner wurden von der Polizei evakuiert. Beamte für einen Notzugriff bezogen Stellung und eine Verhandlungsgruppe versuchte Kontakt zu dem 40-jährigen Tatverdächtigen aufzunehmen. Da keinerlei Kontakt zustande kam, durchsuchten die Beamten das Wohnhaus und stellten insgesamt fünf Schusswaffen sicher. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand handelt es sich dabei um Druckluft- bzw. Anscheinswaffen. Der Tatverdächtige konnte in der Mittagszeit in unmittelbarer Tatortnähe widerstandslos festgenommen werden, er wurde zu einer Polizeidienststelle gebracht. Auf dem Kommissariat wurde dem Mann auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Blutprobe entnommen und er wurde zur Sache vernommen. Im Anschluss wurde der 40-Jährige aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

POL-OS: Melle: Motorradfahrer stürzte bei Überholvorgang trotz Überholverbot und verletzte sich schwer
Osnabrück (ots) – Auf der Dissener Straße war ein 21-Jähriger am Sonntagvormittag mit seinem Motorrad in Richtung Dissen unterwegs. Begleitet wurde er von einem Bekannten, die Männer unternahmen eine gemeinsame Tour mit ihren Krädern. In einer langgezogenen Rechtskurve setzte der Mann aus Wesel, trotz Überholverbot, zum Überholen eines vorausfahrenden Pkw an und verlor dabei in der Kurve die Kontrolle über seine Honda. Auf Höhe der Bushaltestelle „Wellingholzhausen Mühle“ kam er nach links von der Straße ab und stürzte mit seiner Maschine in einen angrenzenden Graben. Bei Eintreffen der Beamten wurde der der 21-Jährige durch seinen Bekannten und weiteren Ersthelfern versorgt, welche ihm unmittelbar nach dem Sturz zur Hilfe eilten. Der Rettungsdienst kümmerte sich anschließend um den schwer, aber nicht lebensgefährlich Verletzten und brachte ihn in ein Krankenhaus. Die Honda wurde bei dem Sturz beschädigt und durch die Familie des Fahrers eigenständig vom Unfallort abtransportiert. Der Gesamtschaden beläuft sich auf geschätzt 2.100 Euro.

POL-OS: Melle-Neuenkirchen: 53-Jähriger nach Unfall auf der Holterdorfer schwer verletzt
Melle (ots) – Am Montagmorgen befuhr ein 29-Jähriger mit seinem 5er BMW die Holterdorfer Straße in Richtung Wellingholzhausen. An der Kreuzung zur Haller Straße missachtete er das Stoppschild und übersah einen vorfahrtsberechtigten 53-Jährigen, der mit seinem VW Golf auf der Haller Straße in Richtung Bielefeld unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, sodass sich der Golf mehrfach überschlug und auf der Straße, etwa 200 Meter entfernt vom Kreuzungsbereich, auf dem Dach zum Liegen kam. Der BMW landete in einer gegenüberliegenden Grundstückshecke. Bei Eintreffen der Beamten wurde der VW-Fahrer bereits durch den Rettungsdienst versorgt. Der Unfallverursacher aus Melle blieb unverletzt. Der 53-Jährige, ebenfalls aus Melle, wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge erlitten vermutlich einen wirtschaftlichen Totalschaden und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden.

POL-OS: Bad Laer: Brand in Produktionsbetrieb für Klinker
Bad Laer (ots) – Gegen 23 Uhr am Sonntagabend bemerkte ein aufmerksamer Nachtwächter einen Brand im Dachstuhl über den Trockenöfen eines Produktionsbetriebs zur Herstellung von Klinker. Umgehend machten sich die Polizei und die Freiwilligen Feuerwehren aus Hilter, Glane, Glandrof und Bad Laer mit rund 90 Einsatzkräften auf den Weg zum Nordring. Neben diesen wurden sicherheitshalber auch zwei Rettungswagen und ein Notarzt alarmiert. Zu verletzten Personen kam es glücklicherweise nicht. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Lüftungssystem eines Trocknungsofens in Brand, sodass die Holzkonstruktion des Daches auf einer Fläche von etwa 15 Quadratmetern beschädigt wurde. Die Feuerwehren begannen unmittelbar nach Eintreffen mit den Löscharbeiten. Um einen erneuten Brandausbruch durch neu entstandene Glutnester zu verhindern, gewährleistete die Feuerwehr eine Nachtwache. Die genaue Schadenssumme und -ausmaß des kann derzeit noch nicht genannt werden. Die Polizei beschlagnahmte den Brandort und nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf.

POL-OS: Melle: Betrunkener Autofahrer rastete aus – vier Polizeibeamte verletzt
Melle (ots) – Vier Diskothekenbesucher, zwei Männer und zwei Frauen, stoppte eine Streife der Polizei Melle am Sonntag gegen 05:30 Uhr in der Industriestraße, unterwegs waren sie in einer Mercedes E-Klasse. Während der Kontrolle war beim Fahrzeugführer, einem 26-jährigen Mann aus Bremen, deutlicher Atemalkohol wahrzunehmen, zusätzlich gab es körperliche Anzeichen für einen möglichen Drogenkonsum. Einen Atemalkoholtest lehnte der 26-Jährige ab, daher nahm die Polizei ihn für Blutprobenentnahmen mit in ein örtliches Krankenhaus. In einem Behandlungszimmer widersetzte sich der Mann vehement der Entnahme der Blutproben und musste von der Polizei zu Boden gebracht werden. Dort trat und schlug der Bremer wild um sich und verletzte zwei Beamtinnen und zwei Beamte dadurch jeweils leicht. Mit Hilfe hinzugerufener Unterstützungskräfte konnte eine Ärztin die Blutentnahmen durchführen, anschließend ging es für den 26-Jährigen ins Polizeigewahrsam. Ein Amtsrichter ordnete die Ingewahrsamnahme an. Trotz Hämatomen, Hautabschürfungen und Kratzwunden blieben alle Einsatzkräfte weiter dienstfähig. Auf den Mann aus Bremen kommen derweil mehrere Strafanzeigen zu. Die Mitfahrer aus dem Mercedes mussten ihre Heimreise anderweitig organisieren, von ihnen durfte sich mangels Fahrtüchtigkeit niemand hinter das Steuer setzen.

POL-OS: Bad Essen: Einbrüche auf Freibadgelände
Bad Essen (ots) – Unbekannte drangen in der Nacht zu Samstag auf das Gelände des Freibads an der Platanenallee vor. Am Kiosk und Kassenhäuschen warfen die Unbekannten Scheiben ein. Im Kiosk wurde randaliert, bevor Lebensmittel entwendet wurden. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 5.000 Euro geschätzt. Die Polizei bittet um Hinweise zu der Tat, insbesondere zu verdächtigen Personen. Telefonisch ist die Polizeistation in Bohmte unter 05471/9710 erreichbar.

POL-OS: Melle: Sechs Verletzte nach Unfall im Begegnungsverkehr
Melle (ots) – Um kurz vor 15 Uhr befuhr am Samstag ein 49-jähriger Mann aus Melle die Hasestraße in Richtung Wellingholzhausen. Auf Höhe des Beutling geriet er infolge nicht angepasster Geschwindigkeit und Alkoholisierung in einer Rechtskurve nach links auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender Daimler Viano versuchte dem Skoda Fabia noch auszuweichen, konnte einen seitlichen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der mit fünf Personen besetzte Daimler geriet nach rechts von der Fahrbahn ab und kam auf der Seite zum Liegen. Die Familie aus Melle, ein Mann und eine Frau im Alter von 37 Jahren sowie Kinder im Alter von 4, 6 und 9 Jahren, konnten den Viano selbstständig verlassen und wurden bei dem Unfall jeweils leicht verletzt. Beim Unfallverursacher wurden 1,88 Promille Atemalkohol gemessen. Er wurde mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurden dem Mann zwei Blutproben entnommen. An beiden Fahrzeugen entstanden Totalschäden, die Polizei schätzt die Höhe der Sachschäden auf mindestens 20.000 Euro. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Neben Polizei und Rettungsdienst waren mehrere Ortsfeuerwehren aus Melle im Einsatz.

POL-OS: Melle: Mehrstündiger Polizeieinsatz in Wellingholzhausen
Melle (ots) – Im Rahmen der Amtshilfe unterstützte die Polizei am Freitagmittag bei der geplanten Unterbringung eines 13-jährigen Jungen an der Küingdorfer Straße in Wellingholzhausen. Aufgrund vorausgegangener Erfahrungen stand zu befürchten, dass der Junge sich der Maßnahme durch Flucht entziehen würde. In einer Wohnung ergriff der Junge eine Stichwaffe und richtete diese gegen sich selbst. Beruhigungsversuche scheiterten, die Polizeibeamten schickten alle anderen Personen aus der Wohnung und separierten den Betroffenen. Der Junge verbarrikadierte sich daraufhin. Die Polizei zog weitere Einsatzkräfte zusammen, u. a. eine Verhandlungsgruppe und Kräfte für einen Notzugriff. Die anderen Bewohner des Hauses wurden in Sicherheit gebracht. Auf Kontaktversuche der Verhandlungsgruppe mittels Dolmetscher reagierte der 13-Jährige zunächst nicht. Im Verlaufe des Einsatzes hantierte der Junge sichtbar mit Feuer, entzündete einzelne Gegenstände und warf diese aus dem Fenster in Richtung der Einsatzkräfte. Um den Brandschutz sicherzustellen, wurde die Feuerwehr hinzugerufen. Der Rettungsdienst stand ebenfalls in Bereitschaft. Um eine Gefährdung für den Jungen und die Einsatzkräfte möglichst gering zu halten, erschien ein Spezialeinsatzkommando aus Hannover. Bei günstiger Gelegenheit, diese hatte die Verhandlungsgruppe herbeigeführt, konnte der Junge durch das SEK ergriffen werden. Der 13-Jährige führte zwei Stichwaffen zugriffsbereit am Körper. Alle Beteiligten blieben unverletzt, ein Notarzt untersuchte den Jungen noch vor Ort. Im Anschluss wurde der 13-Jährige einem Fachkrankenhaus zugeführt. Die evakuierten Bewohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren.

POL-OS: Glandorf: Tödlicher Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr
Glandorf (ots) – Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagnachmittag auf der Laerschen Straße, ein Auto und ein Sattelzug stießen frontal zusammen. Gegen 15:45 Uhr befuhr ein 57-jähriger Mann aus Bad Iburg mit seinem VW Golf die Laersche Straße in Richtung Bad Laer. In einer leichten Rechtskurve geriet der Golf nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Sattelzug. Nach dem Zusammenstoß kam der Lkw nach links von der Fahrbahn ab und stoppte mit der Zugmaschine in einem Feld. Ersthelfer, darunter der 49-jährige Fahrer des Lkw, befreiten den Autofahrer aus seinem zerstören Fahrzeug und betreuten ihn bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Feuerwehren, Rettungsdienst, Notarzt und ein Rettungshubschrauber begaben sich zur Unfallstelle. Die Polizei Georgsmarienhütte wurde durch eine Streife der Polizeiwache Warendorf (NRW) bei den ersten Maßnahmen unterstützt. Der Rettungshubschrauber brachte den lebensgefährlich verletzten 57-Jährigen in ein Krankenhaus nach Osnabrück. Ebenfalls schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen erlitt der 49-jährige Fahrer des Sattelzugs, ein Mann aus Osnabrück. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Augenzeugen konnten der Polizei den Unfallhergang schildern. Der Zentrale Verkehrsdienst aus Osnabrück suchte und sicherte Spuren am Unfallort, die Einsatzstelle wurde maßstabsgetreu vermessen. Für die Unfallaufnahme, die Bergung der beteiligten Fahrzeuge und Aufräumarbeiten sperrte die Straßenmeisterei die Laersche Straße bis etwa 22:45 Uhr. Am frühen Samstagmorgen erlag der 57-jährige Mann aus Bad Iburg im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

POL-OS: Bramsche: Geparkter Renault beschädigt
Bramsche (ots) – Auf dem Parkplatz „Im Breuel“ kam es am Freitagvormittag zu einer Verkehrsunfallflucht. Zwischen 10:45 Uhr und 11 Uhr wurde ein dunkler Renault Scenic von einem unbekannten Fahrzeug, mutmaßlich beim Ein- oder Ausparken, angefahren und beschädigt. Die Beschädigungen befinden sich hinten links am Renault. Die Polizei hofft auf Augenzeugen, die Angaben zu dem Zusammenstoß und der Unfallflucht machen können. Hinweise bitte an das Kommissariat in Bramsche unter 05461/94530.

POL-OS: Osnabrück: Unfallflucht nach Zusammenstoß an der Hasemauer – Polizei sucht Radfahrer
Osnabrück (ots) – Gegen 16.20 Uhr am Donnerstag befuhren ein Radfahrer und ein Pkw-Fahrer die Hasemauer in Richtung Bramscher Straße. Der Radfahrer nutzte dazu die rechte Geradeausspur, der Pkw-Fahrer die linke. Nachdem sie nebeneinander die Kreuzung zum Vitihof überquerten wechselte der Zweiradfahrer ohne nach hinten zu schauen seine Fahrtrichtung nach links und fuhr plötzlich über die Fußgängerfurt der dortigen Ampel. Der Fahrer des Audis konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen, sodass es zum Zusammenstoß mit dem Radfahrer kam und der Pkw beschädigt wurde. Anstelle sich um die Angelegenheit zu kümmern, entfernte sich der etwa 30 Jahre alte, mindestens 1,80 m große Fahrradfahrer und fuhr über den Gehweg weiter in Richtung Bramscher Straße. Er hatte eine sportliche Statur und trug ein T-Shirt. Unterwegs war er mit einem Mountainbike. Der Audi-Fahrer verlor ihn unter der Brücke an der Bramscher Straße aus den Augen. Die Polizei sucht den Radfahrer oder Zeugen, die sich bitte unter 0541/327-2215 oder -2515 melden.


POL-OS: Osnabrück: Zeugenaufruf nach Auffahrunfall und Gefährdung des Straßenverkehrs auf der Bramscher Straße

Osnabrück (ots) – Am frühen Donnerstagabend, gegen 17.05 Uhr ereignete sich auf der Bramstraße ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Zuvor wurden noch weitere Verkehrsteilnehmer durch den Verursacher gefährdet. Ein 63-Jähriger war mit seiner Beifahrerin in einem VW Tiguan auf der Bramscher Straße in stadteinwärtige Richtung unterwegs. Kurz hinter dem Quirllsweg fuhr er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit an einen Rückstau, der sich aufgrund der Ampel vor der Einmündung zur Bramstraße bildete, heran und fuhr trotz versuchtem Ausweichmanöver auf einen Jaguar auf. Dieser wurde wiederum auf einen Seat aufgeschoben. Durch die Kollision wurden die beiden Insassen des VW sowie die 52-jährige Fahrerin des Jaguars glücklicherweise nur leicht verletzt und durch den Rettungsdienst versorgt. Laut Zeugenaussagen fiel der 63-jährige schon zuvor durch seine gefährliche Fahrweise auf. Vor dem Kreuzungsbereich Fürstenauer Weg/Oldenburger Landstraße fuhr der Bramscher ebenfalls zu schnell, überholte diverse Pkw links und rechts und fuhr bei Rotlicht in die Kreuzung ein. Hierbei kam es zu einer konkreten Gefährdung eines 3er BMW in schwarz mit Vechtaraner Kennzeichen (VEC-….) Dieser musste ruckartig ausweichen, um einen Zusammenstoß mit dem Tiguan zu vermeiden. Im weiteren Verlauf raste der Unfallverursacher auf Höhe einer Tankstelle noch über den Gehweg, um weitere Fahrzeuge rechtsseitig zu überholen, bis es letztlich zum o.g. Unfallgeschehen kam. Der Zentrale Verkehrsdienst sucht nun neben weiteren Zeugen, die durch den 63-jährigen gefährdet wurden, insbesondere den BMW-Fahrer, der durch seine schnelle Reaktion Schlimmeres verhinderte. Der Grund für die riskante Fahrweise ist Gegenstand der aufgenommenen Ermittlungen, der Mann gab den Beamten gegenüber an, sich an nichts erinnern zu können. Ein Atemalkoholtest des Unfallverursachers verlief negativ, er pustete 0,00 Promille. Um einen möglichen Drogen- oder Medikamentenkonsum feststellen zu können, beantragte die Staatsanwaltschaft unter anderem eine Blutentnahme. Darüber hinaus wurde auch sein Fahrzeug beschlagnahmt, um weitere Daten und das Fahrverhalten vor dem Unfall rekonstruieren zu können. Sein Führerschein wurde ebenfalls beschlagnahmt. Das Amtsgericht ordnete die Maßnahmen an. Während der Unfallaufnahme war die Bramscher Straße in Fahrtrichtung stadteinwärts gesperrt, der Verkehr wurde über die parallel verlaufende Fahrbahn geführt. Der VW und der Seat waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Osnabrück unterstützte die Polizei in ihren Maßnahmen.

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Aktuell

Aktuelles