Samstag, 20. Juli 2024

VfL Osnabrück – Die Zuschauerentwicklung seit 1982

 

Der VfL Osnabrück hat eine sportlich sehr schlechte Saison hinter sich und ist mit der roten Laterne seit dem 11.11.2023 durch die 2. Bundesliga marschiert und verdient abgestiegen. An den Fans lag es dabei ganz sicher nicht!

In den meisten Stadien wäre in der Saison wohl Frust aufgekommen und er hätte sich zumindest verbal aller Orten entladen. In Osnabrück wurde der Verein gefeiert und jedes Spiel an der ehrwürdigen Bremer Brücke zu einem Erlebnis. Die Auslastung des Heimbereichs betrug dabei 100%. Mehr geht einfach nicht und auch die Dauerkarten mussten auf 9.000 begrenzt werden.

In den 16 Heimspielen, die der VfL vor Zuschauern austragen durfte, waren im Schnitt 15.498 Zuschauer zugegen. (offizieller Zuschauerschnitt durch das Schalke Spiel auf St. Pauli vor 0 Personen = 14.586). Damit wurde der bisherige Rekord aus der Saison 2007/2008 mit 14.415 Zuschauern im Schnitt übertroffen. Und das bei einer Kapazität von 15.741. Das Stadion war 12 mal ausverkauft und hatte eine Stadionauslastung von 98,9%.

Schon in der letzten Aufstiegssaison war mit 13.575 Zuschauern eine sehr hohe Auslastung zu verzeichnen, die besonders erwähnenswert ist, da es zu Beginn der Saison in der 3. Liga eher schlecht lief.

Auch auswärts waren außergewöhnlich hohe Zuschauerzahlen zu verzeichnen, wo im Durchschnitt 2.462 Zuschauer unser Team begleiteten. Highlights waren dabei ganz sicher die Spiele beim HSV, Schalke 04, St. Pauli, Düsseldorf und bei der Hertha aus Berlin.

Grund genug, uns einmal die Zuschauerentwicklung beim VfL seit der Saison 1982/83 anzuschauen. Alle Zuschauerzahlen kann man hier einsehen.

In der Saison 1982/83 spielte der VfL im zweiten Jahr der eingleisigen zweiten  Bundesliga und es kamen zu den 19 Heimspielen an der Bremer Brücke durchschnittlich 4.858 Zuschauer.

In den folgenden elf Jahren bis 1992/93 in der 2. Bundesliga gelang es ausschließlich in den Saisons 1986/87 (8.279) und 1991/92 (7.909), die 7.000er-Marke zu knacken. Nach dem zwischenzeitlichen Abstieg in die Oberliga Nord waren es sogar nur noch 3.653 Zuschauer durchschnittlich (1984/85)

Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga in der Saison 1992/93 folgten fünf Jahre in der Drittklassigkeit, bei der sich nicht einmal 4.000 Zuschauer durchschnittlich an der Bremer Brücke einfanden. Negativrekord war dabei die Saison 1995/96 mit nur 1.965 Zuschauern durchschnittlich.

Seit der Aufstiegssaison 1999/2000 (jeder erinnert sich an das Elfmeterschießen gegen Union Berlin) gibt es offensichtlich beim VfL einen hohen Anteil an Stammbesuchern. Nur in der Saison 2005/06 wurde die Marke von 8.000 Zuschauern unterschritten. In einer mäßigen Saison in der drittklassigen Regionalliga Nord kamen „nur“ 7.067 Zuschauer durchschnittlich.

Ein regelrechter Boom konnte in den Jahren der Zweitklassigkeit 2007/08, 2008/09 und 2011/11 beobachtet werden (14.415, 14.254 und 13.318 Zuschauer durchschnittlich). Die zweite Liga zeigt also neben der vermehrten Anreise von Gästefans, dass ein gewisser Anteil von Heimzuschauern wohl vom Erfolg abhängig macht, ein Spiel zu besuchen. Dieser Anteil scheint aber in Osnabrück geringer zu sein als an anderen Orten.

In den folgenden acht Jahren in der mittlerweile eingleisigen Dritten Liga gelang es, in jeder Saison durchschnittlich mindestens 8.500 Zuschauer begrüßen zu können. In der legendären Aufstiegssaison 2018/19 waren es sogar 11.931 Zuschauer im Schnitt. Dieser Wert wurde in dieser Saison deutlich überschritten.

Und dann kam Corona! Geisterspiele, Spiele mit weniger zugelassenen Zuschauern und der bangen Frage, ob die Zuschauer dem VfL treu bleiben oder sich an das Fernsehschauen gewöhnen oder sich gerade jüngere Zuschauer abwenden.

In Osnabrück scheint das allerdings nicht der Fall zu sein. In dieser ersten Saison ohne Einschränkungen kamen unglaubliche 13.575 Zuschauer durchschnittlich zu den 19 Heimspielen.

Eine Zahl über durchschnittlich 10.000 Besuchern pro Spiel erreichte der VfL in den 42 Saisons des Betrachtungszeitraums nur achtmal,  dreimal  davon in der 3. Liga.

An den Fans liegt es ganz sicher in Osnabrück nicht und freuen wir uns einfach auf viele schöne Spiele an der Bremer Brücke in der Saison 2024/2025, die in diesem Jahr auf der Ost als Cabrio daherkommt und sicherlich immer gut gefüllt sein wird!

 

Quelle: https://www.transfermarkt.de/vfl-osnabruck/besucherzahlenentwicklung/verein/81

Oktober 2023spot_img
erscheint am 1. August 2024spot_img
erscheint Ende September 2024spot_img
erscheint Ende Oktober 2024spot_img
November 2020spot_img
Follow by Email
Facebook
Youtube
Youtube
Instagram
Spotify