Donnerstag, 18. April 2024

Judith Kessler: Eines der schönsten Fotos der Welt

(Für mich) eines der schönsten Fotos überhaupt: Sarajevo, April 1941.

Die bosnische Muslima Zejneba Hardaga verdeckt den Judenstern ihrer Nachbarin Rifka Kawillo mit ihrem Schleier, während überall in der Stadt Warnschilder hängen, dass jeder, der Juden hilft, erschossen wird.

Mehr als das: Zejneba und Mustafa Hardaga haben Rifka, ihren Mann Josef und ihre Kinder, nachdem die obdachlos geworden waren, über Monate bei sich versteckt, nur ein paar Meter neben dem Gestapo-Hauptquartier. 1942 konnte Rifka mit den Kindern nach Mostar fliehen und hielt sich in den Bergen versteckt, während Josef in Sarajevo von der Ustascha verhaftet wurde. Nachdem auch er hatte fliehen können, versteckte ihn das Ehepaar Hardaga erneut …

Nach dem Ende des Krieges wanderten die Kawillos nach Palästina aus. Auf ihren Antrag hin wurde das Ehepaar Hardaga 1984 von Yad Vashem als „Gerechte unter den Völkern“ geehrt.Mehr als das: Im Winter 1993/94 belagerten serbische Paramilitärs Sarajevo. Das eingekesselte, inzwischen betagte Ehepaar Hardaga wandte sich an Yad Vashem um Hilfe. Mitglieder einer jüdischen Hilfsorganisation holten sie aus ihrem Keller, schleusten sie über die kroatische Grenze und brachten sie nach Israel, wo Familie Kawillo am Flughafen auf sie wartete.

Zejnebas Tochter Sarah Pecanac arbeitet heute in der Gedenkstätte Yad Vashem.

 

Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt

Tikkun Olam

Judith Kessler
Judith Kessler
Judith Kessler ist Sozialwissenschaftlerin, Redakteurin und Autorin mit den Schwerpunkten jüdische Migration, Gegenwartskultur und Biografieforschung.
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
Follow by Email
Facebook
Youtube
Youtube
Instagram
Spotify