11.8 C
Osnabrück
Freitag, April 16, 2021

Am 7. April 1892 wurde Julius Hirsch geboren

Julius Hirsch, genannt „Juller“, geboren am 7. April 1892, zweifacher Deutscher Meister mit dem Karlsruher FV und vier Jahre später mit der SpVgg Fürth, siebenfacher Nationalspieler, bis auf Gottfried Fuchs der einzige Jude in der deutschen Nationalmannschaft …

Julius Hirsch (unten, zweiter von rechts) mit der Meistermannschaft des KFV 1910

Julius Hirsch schrieb 1933 an den Karlsruher FV:
„Ich lese heute im Sportbericht Stuttgart, dass die großen Vereine, darunter auch der KFV einen Entschluss gefasst haben, dass die Juden aus den Sportvereinen zu entfernen seien. Leider muss ich nun bewegten Herzens meinem lieben KFV, dem ich seit 1902 angehöre, meinen Austritt anzeigen. Nicht unerwähnt möchte ich aber lassen, dass es in dem heute so gehassten Prügelkinde der deutschen Nation auch anständige Menschen und vielleicht noch viel mehr national denkende und auch durch die Tat bewiesene und durch das Herzblut vergossene deutsche Juden gibt.“
Seine Vaterlandsliebe und seine Leistungen haben Julius Hirsch nicht geholfen, er endete 1943 in Auschwitz.
Der DFB vergibt jährlich den Julius-Hirsch-Preis für Personen oder Initiativen, die sich für Toleranz und Menschlichkeit einsetzen. Für 2021 werden noch Bewerbungen angenommen: http://www.dfb.de/prei…/julius-hirsch-preis/ausschreibung/


Weitere ausführliche Information über Julius Hirsch gibt es auf Wikipedia.

Sehr empfehlenswert ist die im Verlag Die Werktstatt erschienene Biografie.

Und hier noch ein anrührendes Video der „Supporters Karlsruhe“ zum Gedenken an die Deportation von Julius Hirsch und sieben anderen Menschen am 1. März 1943 nach Auschwitz.

Judith Kessler
Judith Kessler
Judith Kessler ist Sozialwissenschaftlerin, Redakteurin und Autorin mit den Schwerpunkten jüdische Migration, Gegenwartskultur und Biografieforschung.

Aktuelle Beiträge

Weitere Beiträge